Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Kowloon Peak / Tung Shan

Nachdem ich am Freitag Vormittag schon fleißig für Business Statistics und Financial Management gelernt hatte, war am Nachmittag wandern angesagt

Um 15 Uhr starteten Amalie und ich los, um rechtzeitig zum Sonnenuntergang anzukommen. Zuerst nahmen wir die MTR nach Choi Hung und von dort den Minibus 1A um zur Fei Ngo Shan Road zu kommen. Hat alles tadellos geklappt und nach ein bisschen über 1 Stunde wandern, sind wir angekommen.

Die Stimmung war einzigartig - einfach atemberaubend 

Ohne Worte ...

 image

 

image

 

Wir sind eine halbe Stunde vor Sonnenuntergang angekommen und konnten somit den Untergang der Sonne von Minute zu Minute beobachten.

Durch die trübe Sicht fühlten wir uns ein bisschen wie im Himmel.

Ein weiterer unbeschreiblicher und unvergesslicher Moment hier in Hong Kong.

Die Wanderung war zugleich 3/4 vom Wilson Trail Stage 4 -  somit auch bereits erledigt

4.12.16 15:08, kommentieren

Werbung


Bangkok, Ayutthaya, Lopburi - 25/11 - 30/11

Am Donnerstag (24/11) hatte ich meine letzte Vorlesung für dieses Semester. Am Abend gingen Amalie, Ella, Harry, Oliver und ich zunächst Hot Pot essen (traditonelles Essen in Hong Kong).

 image

 

Danach feierten wir Mädls bis in die frühen Morgenstunden in LKF - dort ist jeden Donnerstag Ladies Night

War ein wahnsinnig lustiger Abend, besonders weil wir uns schon einige Zeit nicht mehr gesehen hatten.

image

 

---------------------------------------------------------------------------------------

 

Am nächsten Tag gings am späten Nachmittag ab zum Flughafen mit meinem letzten Reiseziel: BANGKOK!

Da Christian, mein österreichischer Studienkollege, sein Auslandssemester in Bangkok absolviert, bekam ich von ihm nicht nur wertvolle Tipps sondern hatte auch zugleich eine Unterkunft.

 

26/11 - Bangkok

Der erste Tag war ein bisschen chaotisch. Adams, ein Studienkollege aus Hong Kong, reiste auch am 25/11 nach Bangkok und wir machten uns aus, dass wir gemeinsam Bangkok anschauen. Wir hätten uns zum Frühstücken verabredet, jedoch kam Adams über 1h zu spät, da er ein Taxi nahm und das ist in Bangkok keine gute Idee, weil die Straßen immer ziemlich vom Verkehr überlastet sind. Ich bin dann allein zum Chatuchak Markt aufgebrochen. Dort gab es alles, angefangen von Essen bis hin zu Pflanzen, Kleidung, Elektronik, usw.. Insgesamt verbrachte ich gute 2h dort, hätte aber der ganzen Tag dort sein können

 image

 

Anschließend ging ich noch in den nahegelegenen Chatuchak Park.

Danach blieb ich noch bei einem Shopping-Center stehen - Siam Paragon. Überall Luxus-Shops und viele teure Autos, war somit mehr "Window-Shopping" aber nett zum ansehen

 image

 

Rechtzeitig zum Sonnenuntergang traf ich mich mit Christian und seinen Studenten aus Bangkok beim Marriott Hotel / Rooftopbar. Dort genossen wir Cocktails über den Dächern von Bangkok vom 48. Stock - einfach eine unbeschreibliche Athmosphäre

 image

 

 image

 

Danach fuhren wir nach Khaosan, ein ziemlich bekanntes Fortgeh-Viertel von Bangkok mit zahlreichen Bars und Clubs. Dort gab es auch verschiedenste Würmer und Insekten zum essen - ich mag zwar gern lokale Köstlichkeiten ausprobieren, jedoch war mir das dann zu viel lokal haha, somit nichts für mich

 

27/11 - Bangkok

 Am zweiten Tag klappte das Treffen mit Adams sehr gut - da er die Öffis nahm. Als ersters fuhren wir zum Grand Palace. Da ja erst vor kurzem der König gestorben ist, waren viele Bereiche nur für einheimische Personen zugänglich. Außerdem wurde rund um den Grand Palace kostenlos Getränke und Essen verteilt.

 

 image

 Mein Outfit wurde für den Tempelbesuch natürlich ein bisschen angepasst...

 image

 image

 

Es war wirklich einzigartig und total schön dort, ein absolutes MUSS wenn man Bangkok besucht!

 

Mit einem Boot überquerten wir anschließend den Chao Phyraya zum Wat Arun.

Uns wurde von Oh, ein thailändischer Studenkollege von Christian, angeboten am Abend eine Radtour durch die Slums von Bangkok zu machen. Natürlich waren wir dabei, eine solche Gelegenheit darf man sich nicht entgehen lassen! Am Weg dorthin gingen wir noch in einem Seitengasserl lokal Essen - das Essen war soooo lecker und noch dazu extrem billig (30 Baht - weniger als 1 Euro).

 image

 

 image

Die Radtour war eine großartige Erfahrung. Wir fuhren durch extrem enge Gassen und sahen wie die Menschen hier wirklich leben. Die lokalen Leute waren extrem freundlich, freuten sich dass wir vorbei fuhren und winkten uns dauernd zu

 

28/11 - Ayutthaya

Adams und ich machten uns schon halbwegs früh am Weg nach Ayutthaya (ca. 70km von Bangkok entfernt). Zuerst mit der BTS (Skytrain), dann mit dem Taxi zur Busstation und von dort nahmen wir den Minibus nach Ayutthaya. Gegen 11 Uhr kamen wir dann an. Dort lernten wir 3 andere Touristen kennen, mit denen wir dann für 4h ein Tuk Tuk nahmen, das uns zu verschiedenste Sightseeing-Orte brachte.

Ayutthaya ist bekannt für die zahlreichen Ruinen, die aufgrund eines Krieges im 18. Jahrhundert entstanden. 

Erste Station war Wat Yai Chai Mongkhol.

 image

Danach gings zum Floating Market. Hier genossen wir auch ein köstliches Mittagessen. Für mich gabs Pad Thai Seafood, soooo lecker

 image

 

 

Anschließend brachte uns das Tuk Tuk zur Hauptattraktion, Wat Maha That.

 image

 

 image

Adams fuhr mit den anderen Touristen zurück nach Bangkok. Ich blieb für 1 Nacht hier, da ich am nächsten Tag nach Lopburi fuhr.

Ich borgte mir ein Fahrrad aus, mit dem ich die Stadt abfuhr und ziemlich viel entdeckten konnte. Da es schon ziemlich früh dunkel wurde (gegen 17:30 Uhr) begab ich mich auf dem Heimweg, da mein Fahrrad leider kein Licht hatte und zudem war der Linksverkehr kombiniert mit dem thailändischen Fahrstil auch sehr gewöhnungsbedürftig!

 image

 

Am Abend erkundete ich zu Fuß die naheliegende Umgebung und genoss eine 1-stündige Ganzkörpermassage um 200 Baht (ca. 5,50 Euro). Danach war ich so müde, dass ich schlafen ging.

 

29/11 - Ayutthaya und Lopburi

Nachdem ich am Vortag schon so früh schlafen ging, startete ich bereits um 6 Uhr in den Tag. Gerade rechtzeitig zum Sonnenaufgang, schwingte ich mich nochmals für 1,5h aufs Fahrrad um Ayutthaya zu erkunden.

 image

 

Gegen 9 Uhr gings dann ab nach Lopburi (auch wieder mit dem Minibus, da die Züge in Thailand angeblich immer Verspätung haben).

Lopburi (ca. 150km nördlich von Bangkok) ist bekannt als Stadt der Affen. Und ja es ist wirklich so... Kaum ausgestiegen, überall Affen auf der Straße

 image

 

Folgende Sehenswürdigkeiten hab ich mir angesehen:

* Phra Kan Shrine

 * Phra Pang Sam Yod

 * Ban Chao Wichayen

 * Wat Monkhan

 * Wat Pa Tham Sopon

 image

 

Gegen 14 Uhr begab ich mich auf dem Heimweg, da 3-4 Stunden in Lopburi vollkommen ausreichend waren.

Am Abend gings nochmal zur Marriott Rooftopbar und anschließend zum Best Beef fürs Abendessen.

 

30/11 - Bangkok

Am letzten Tag besuchte ich am Vormittag noch einen "echten" lokalen Markt. Für Tierschützer wäre dieser Ort definitiv nichts! Teilweise wurde mir schon übel und konnten meinen Augen nicht trauen. War jedoch eine Erfahrung für sich und interessant. 

 image

 

Zu Mittag führte mich Christian noch durch den Campus seiner Universität.

Anschließend machte ich mich rechtzeitig auf dem Weg zum Flughafen, da der Verkehr in Bangkok ja unberechenbar ist. Verlief aber alles tadellos und hatte noch genug Zeit am Flughafen.

Im Flugzeug saß neben mir ein Salzburger, mit dem ich mich während des Fluges sehr gut unterhielt. Die Welt ist wirklich ein Dorf

 ------------------------------------------------------------------------------------

 Die Reise in wenigen Worten zusammengefasst: extrem leckeres und günstiges Essen; heiß; viele Tempel und Ruinen; dauerende Verkehrsüberlastung; top Reisedestination

1 Kommentar 1.12.16 15:37, kommentieren